Presse info deutsch

Mimi Schell - Heliodor 

Heliodor, griechisch für “Geschenk der Sonne”, ein zitronenfarbener Edelstein 

Mimi Schells Musik klingt nach einer Fahrt im Cabrio, bei der die Abendsonne die Haut streichelt bevor die aufziehende Nacht kribbelnde Gänsehaut beschert. Sie lässt einen an Glühwürmchen, Minzbonbons und donnernde Sommergewitter denken. Das Album hört man zum verliebt sein, vor dem Ausgehen, bei einem Road Trip, von dem man möchte, dass er niemals endet. Jeder Song elektrisiert wie ein Bad im Mondsee, kitzelt das Herz wie die Aufregung vor dem ersten Date, macht Sehnsucht wie der letzte Kuss vor der Haustür. Mimis mitreißende, kraftvolle Stimme schafft leichtfüßig den Sprung zwischen herausfordernder Präsenz und weicher, verspielter Sinnlichkeit. 

Doch bei all der Leichtigkeit und Power ist Mimi auch eine tiefsinnige Begleiterin, bereit einem furchtlos in allen Kämpfen des Alltags zur Seite zu stehen. Auf HELIODOR gibt die Künstlerin Preis, was sie im Innersten antreibt: “Für mich ist Liebe nicht nur ein Gefühl, sondern vor allem eine Entscheidung. Ich möchte den Menschen sagen, dass ihre Liebe gebraucht wird. Jeden Tag, in allem, was wir tun, auch und besonders dann, wenn es kritisch und schmerzhaft wird. Die Selbstliebe, an der die meisten zu knabbern haben, ist genauso wichtig wie die Liebe, die wir mutig mit der Welt teilen.” Jeder Song auf HELIODOR nähert sich dem Thema auf unterschiedliche Art und Weise. Es geht um die verschiedenen Stadien der romantischen Liebe, den Glauben an eine friedvollere Welt, den unendlich schmerzhaften Verlust eines geliebten Menschen. All diese thematischen Facetten deckt auch Mimis Stimme spielerisch ab. Je nach Gefühl klingt sie herausfordernd kraftvoll oder zart und nahbar, beinahe verletzlich. 

Insgesamt vier Jahre lang hat Mimi Schell an diesem Edelstein von einem Album gearbeitet. In ihrer Heimatstadt Hamburg begegnete die Sängerin 2013 Ken Stringfellow, der unter anderem als Multi- Instrumentalist bei R.E.M. und Frontmann der Posies und Marky Ramone’s Blitzkrieg bekannt ist. Mimi war ihm als erfahrene Vokalistin für seine Solo-Tour empfohlen worden. Aus der Zusammenarbeit der beiden Künstler ergab sich eine enge Freundschaft. Auf dem Weg zu einem gemeinsamen Auftritt sagte Ken schließlich zu Mimi: “Wann fragst du mich denn endlich, ob ich dein neues Album produziere?” Was folgte, war die gemeinsame Arbeit an einem ekstatischen Album, für das Mimi alle zwei Monate von Hamburg in Kens Wahlheimat Paris, nach Tours (FR) und diverse Enden der Bundesrepublik reiste. Doch auch im Hamburger Bluhouse Studio von Anne De Wolff und Ulrich Rode (der auch als Co- Songschreiber an einigen Songs beteiligt ist), entstand ein großer Teil der Aufnahmen, als Ken und Mimi dort für ein paar Tage einziehen durften. Weitere Aufnahmen entstanden in Rotterdam (NL) und Medford (MA, USA), wo Drum- Legende Dave Mattacks (Fairport Convention, xtc, Nick Drake) Schlagzeug- Parts für das Album einspielte. 

Entstanden ist eine musikalische Traumwelt, deren Energie nachwirkt, noch lange nachdem die letzte Note verklungen ist. Ken Stringfellow hat als Produzent eine eindrucksvolle Sound-Landschaft geschaffen, die Mimi mit ihrem vokalistischen Facettenreichtum zum Leben erweckt. Zusammen lassen die beiden Anklänge von Indie-Rock, Soul und Gospel, Electronica und Country miteinander verschmelzen, als hätte das schon immer so gehört. 

Auf der Suche nach einem würdigen Medium für ihre Texte und Melodien, traf Mimi auf den Berliner Verlag Round Not Square. Der Verlag fertigt in Handarbeit Buchrollen an, die in den Händen des Betrachters Stück für Stück ihr kunstvoll bedrucktes Inneres offenbaren. Die passende Begleitung für das Album, in dem so viel Fantasie, Geschichte und passionierte Arbeit stecken. Sieben Monate lang haben Mimi und die Hamburger Illustratorin Julia Massow an den Bildwelten zu jedem einzelnen Song gearbeitet. Komplett ausgerollt ist das fertige Kunstwerk nun zehn Meter lang und damit das längste und wohl ungewöhnlichste Plattencover der Welt. Die Musik selbst kommt in Form eines persönlichen Download Codes zu jeder handnummerierten und signierten Rolle mit dazu. „Musik sollte man nicht nur hören, sondern auch spüren können“, findet Mimi, und beschreibt sich augenzwinkernd als eine Art Robin Hood für den Erhalt von Haptik und Optik im digitalen Zeitalter. All diese kunstvollen Details, die Liebe und Energie, die sie in Heliodor gesteckt hat, machen das Album tatsächlich zu einem kleinen Geschenk der Sonne.

press info english

Mimi Schell – Heliodor 

Heliodor, derived from the Greek “gift of the sun” – a lemon-yellow gemstone 

Listening to Mimi Schell’s music starts a film in your head: you're in a roadster with the roof down, the evening sun caressing your skin before the approaching nightfall gives you tingling goosebumps. It makes you think of glowworms, peppermint candy and summer thunderstorms. It’s the album you listen to when you’ve just fallen in love, when you’re on a road trip you never want to end or when you’re sitting in a café on a rainy day, dreamily watching strangers walk past. Each song electrifies you like a swim under the light of the moon, it tickles your heart like the excitement before the first date and evokes the longing you feel during the last kiss at the front door. Mimi’s powerful voice leaps easily from exhilarating presence to soothing and light-hearted sensuality. 

Yet for all this ease and power, Mimi is a thoughtful companion, fearlessly ready to accompany you through all the struggles of life. On HELIODOR, the artist conveys what drives her innermost self: “For me, love isn’t merely a feeling, but above all, it’s a decision. I’d like to tell people that their love is needed. Every day, in everything we do and especially when things get difficult and painful. Loving yourself, which is something most people struggle with, is just as important as the love we bravely share with the world.” Every song on HELIODOR looks at the theme in a number of ways – the different stages of romantic love, the belief in a more peaceful universe, the infinitely painful loss of a loved one. Mimi’s voice gracefully embraces all these thematic aspects. Depending on the mood, it sounds powerfully challenging or tender and touchable, almost vulnerable. 

Mimi Schell has been working on this gem of an album for four years. In 2013, the singer met Ken Stringfellow in her home town of Hamburg. Ken was already well known as multi instrumentalist for R.E.M. and as lead singer of the Posies and member of the re-formed Big Star. Mimi was recommended to him as an experienced vocalist for his solo tour. A close friendship developed out of the collaboration between the two artists. On the way to a show they were going to play together, Ken finally said to Mimi: “When are you going to ask me if I’ll produce your new album?” What followed was the joint work on an ecstatic album, for which Mimi travelled from Hamburg to Ken’s chosen home in Paris, to Tours (FR) and various corners of Germany. But a large number of recordings were also made in Anne De Wolff and Ulrich Rode’s Hamburg Bluhouse Studio, where Ken and Mimi were allowed to move in for a few days. Ulrich Rode is also co-writer of some of the songs. Further recordings were made in Rotterdam (NL) and Medford (MA, USA), where musical legend Dave Mattacks (Fairport Convention, xtc, Nick Drake) recorded drum parts for HELIODOR. 

The result is a musical dream world. Its energy goes on flowing long after the last note has faded. Producer Ken Stringfellow has created an impressive sound landscape, that the many facets of Mimi’s beautiful voice bring alive. Together they allow the sounds of Indie rock, Soul and Gospel, Electronica and Country to merge into one, as if they had always belonged together. 

In search of a worthy medium for her texts and melodies, Mimi came across the Berlin publishing firm Round Not Square, which produces handmade book scrolls. In the hands of the beholder, these unveil their elaborately printed content bit by bit - a fitting accompaniment for the album which contains so much imagination, history and dedicated work. For seven months, Mimi and the Hamburg illustrator Julia Massow have worked on the pictorial worlds for each song. When completely unrolled, the work of art is now ten metres long. This makes it the world’s longest and probably most unusual record cover. You will find the music itself in a personal download code that comes with each hand numbered and signed book scroll. “Music should not only be heard, but also felt”, says Mimi with a wink and describes herself as a sort of Robin Hood fighting for the survival of haptics and optics in a digital era. All these elaborate details, plus the love and energy that she has put into HELIODOR, really do make the album a glistening gift of the sun.